Unsere Webseite verwendet Cookies und das sog. Facebook Pixel. Wenn Sie auf unserer Webseite weitersurfen, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Mehr erfahren

freenetTV freenet TV Logo

DVB-T wird bald abgeschaltet.

Am 29. März 2017 startet das neue Antennenfernsehen DVB-T2 HD - gleichzeitig wird DVB-T abgeschaltet.

Ab Start des Regelbetriebs kommen freenet TV Kunden in den Genuss von rund 20 privaten Programmen in bester Full HD Qualität– die ersten 3 Monate sogar gratis! Zusammen mit den frei empfangbaren etwa 20 öffentlich-rechtlichen Sendern bietet DVB-T2 HD rund 40 Programmen – fast doppelt so viel TV-Vielfalt wie bei DVB-T der ersten Generation.

Wer jetzt einen freenet TV Receiver anschafft kann Full HD länger gratis geniessen. Denn schon jetzt gibt es mit einem solchen Receiver RTL, ProSieben, Sat.1 und Vox in Full-HD-Qualität sowie Das Erste und ZDF zu sehen.

DVB-T2 HD einfach erklärt

Infografik zu DVB-T2

DVB-T2 HD ist der Nachfolger des Antennenfernsehens DVB-T. Es bietet als Kombination aus DVB-T2 und HEVC nicht nur eine bessere Bildqualität (überwiegend in HD), sondern auch mehr Programme.

DVB-T steht für „Digital Video Broadcasting – Terrestrial“, übersetzt etwa „Digitale Videoübertragung – Antennenfernsehen“. Gemeint ist eine Variante digitaler Videoübertragung, die für die Funkübertragung von Fernsehsignalen über terrestrische, also erdgebundene Wege verwendet wird. Das bedeutet, das Signal kommt von den landläufig als „Fernsehtürmen“ bekannten Sendern, die über ganz Deutschland verteilt sind.

Mit einer Antenne, die je nach Signalstärke auf dem Dach montiert ist oder bei besserer Signalstärke im Zimmer aufgestellt werden kann, wird das Signal empfangen.

Sie brauchen keine neue Antenne für DVB-T2 HD

DVB-T2 Logo

Obwohl Sie für den Empfang von DVB-T2 HD zwar einen neuen Receiver oder ein neues CI+ Modul benötigen, können Sie in den meisten Fällen Ihre alte Antenne weiterverwenden.

Warum brauche ich ein neues Empfangsgerät?

DVB-T2 HD bietet dem Nutzer ein besonders hochauflösendes TV-Erlebnis. Möglich macht das ein besseres Videokodierungsverfahren, das sogenannte HEVC. Dieses Kompressionsverfahren wird auch H.265 genannt und liefert extrem scharfes Bildmaterial. Die Anzahl der zu übertragenden Bits wird reduziert, wodurch höher aufgelöste Bilder nun auch terrestrisch übertragen werden können. Um das neue Format abspielen zu können, brauchen Sie ein DVB-T2 HD/HEVC-fähiges Empfangsgerät. Bisherige DVB-T-Empfänger, -Sticks oder -Receiver sind mit dieser Technologie nicht kompatibel.

Eine breite Auswahl an Fernsehern und Digitalreceivern, die sich für den Übertragungsstandard DVB-T2 HD und das Kompressionsverfahren HEVC eignen, sind seit Anfang 2016 im Handel erhältlich und durch das grüne DVB-T2 HD-Logo gekennzeichnet.

Beim Kauf auf das grüne DVB-T2 HD-Logo achten!

DVB-T2 Antennen

Das grüne DVB-T2 Logo zeigt Ihnen, ob Ihre Hardware DVB-T2 Signale empfangen kann. Achten Sie beim Kauf also einfach auf dieses Symbol und erleben Sie die Zukunft des Antennenfernsehens hautnah.

Die verschiedenen Antennentypen

Je nach Signalstärke brauchen Sie eine Antenne, die mehr oder weniger leistungsstark ist. Um herauszufinden, wie die Signalstärke an einem bestimmten Ort ist, führen Sie einfach den Empfangscheck durch. Geben Sie dazu Ihre Postleitzahl ein, dann erhalten Sie eine Prognose für die Empfangstärke.

Bild einer Zimmerantenne

Zimmerantenne

Wohnen Sie in einer großen Stadt oder in der Nähe eines Fernsehturms? Dann reicht meist eine Zimmerantenne. Bei sehr gutem Signal wählen Sie eine passive, bei schwächerem eine aktive Antenne mit Verstärker. Zur Installation ist kein Techniker nötig. Wichtig für die Empfangsqualität ist die Position im Raum: Nachdem Sie den DVB-T-Empfänger in Betrieb genommen haben, stellen Sie die Antenne in Fensternähe. Prüfen Sie die Qualitäts- und Pegelanzeige des Empfängers.

Bild einer Aussenantenne

Außenantenne

Haben Sie eine mittlere Empfangsstärke, brauchen Sie eine Außenantenne. Diese können Sie an der Hauswand, auf dem Balkon oder auf der Garage montieren. Dafür ist kein Techniker nötig. Das Kabel führen Sie per Flachleitung durch den Fensterrahmen. Bei hochwertigeren, doppelt abgeschirmten Kabeln werden Fensterrahmen bzw. Hauswand durchbohrt. Wichtig ist, die Kabel nicht zu knicken. Montieren Sie die Antenne auf der dem Sender zugewandten Hausseite.

Bild einer Dachantenne

Dachantenne

Bei schwachem Signal ist eine Dachantenne empfehlenswert. Angeboten werden Modelle zur Unterdachmontage und Dachantennen zur Außenmontage. Um besten Empfang zu gewährleisten, wird die Richtantenne auf den DVB-T Senderstandort ausgerichtet. Für die Installation einer Dachantenne empfehlen wir Ihnen, sich an einen Fernsehtechniker zu wenden. Bei Mietshäusern wenden Sie sich bitte vorab an Ihre Hausverwaltung.

Finden Sie die passende Antenne für Ihre Region

Die passende Antenne hängt von der Stärke des DVB-T2 HD-Signals in Ihrem Wohngebiet ab. Machen Sie den Empfangscheck, um herauszufinden, welche Antenne Sie benötigen.

Zum Empfangscheck